Artikel-Schlagworte: „Österreichischer Internetrat“

Gut kopiert: Initiative SaferInternet ruft zu freiwilliger Selbstkontrolle auf!

Wir erinnern uns: Noch im letzten Jahr schlugen die Wellen im Austro-Web hoch, als der Österreichische Internetrat (daselbst) zu Online-Ethik, freiwilliger Selbstkontrolle und allgemein einem leisten Tritt im Internet aufrief. Ein Jahr später sind diese Forderungen bereits in den Internet-Mainstream eingegangen, sogar mit offizieller Unterstützung durch die Europäische Union: „Think before you post!“ – unter diesem Motto findet am 9. Februar 2010 der Europäische Safer Internet Day statt. Ein Schelm ist, wer da nicht sofort erkennt, dass dem ÖIR da quasi die Worte vom stets auf der Tastatur arretierten Finger (und die Betonung liegt hier auf arretiert) genommen wurden. Zentrale Anlaufstelle für sicheren Datenverkehr will die Webseite unter der Domain saferinternet.at werden – und sich dabei von den wachsamen Augen des Österreichischen Internetrats beobachtet wissen. Eingaben können wie immer gleich hier getätigt werden.

Internetrat mit neuer Zentrale im Herzen Wiens

Wenngleich der Internetrat von vielen Seiten und oft ungerechtfertigt kritisiert wird, so erfährt er doch auch vereinzelt beherzte Unterstützung. Wir bedanken uns für das Entgegenkommen von Seiten des Quartiers für Digitale Kultur im Museumsquartier und freuen uns über den neuen Sitz unserer Zentrale im Herzen Wiens. Ab sofort ist der Internetrat unter folgender Adresse postalisch erreichbar:

Österreichischer Internetrat (ÖIR)
c/o *.mqw
Museumsplatz 1
1070 Wien

Auf unserer nächsten Vorstands- und Gremiensitzung werden wir die Möglichkeit besprechen, im MQ/QDK eine regelmäßige Sprechstunde anzubieten. Da unsere Arbeit jedoch rein ehrenamtlich ist, werden wir wohl nicht in der Lage sein, einen umfangreichen Parteienverkehr anzubieten. Wir bitten hierfür um Verständnis und verweisen auf die bestehenden, niederschwelligen Eingabemöglichkeiten via Webformular und Twitter

Empfehlung des Internetrats an die Krone Multimedia GmbH & Co KG (Eingabe #OEIR-KRO-06-06-09)

Die Eingabe mit der Bearbeitungsnummer #OEIR-KRO-06-06-09 wurde am 5. Juni 2009 getätigt und gerät heute, 6. Juni 2009, zur Beschlussfassung. Die Person, die die Eingabe tätigte, hat ihre Identität dem Internetrat via Eingabesystem bekannt gegeben. Eine De-Anonymisierung der eingebenden Person ist aus Sicht des Internetrats nicht notwendig. Diesen Beitrag weiterlesen »

Trotz Eingabenflut: Internetrat wird noch niederschwelliger, stellt Eingabemodus via Twitter vor

Erst gestern eingeführt, erfreut sich das Eingabesystem des Internetrats bereits reger Zugriffszahlen: Eine wahre Springflut an Eingaben ist zu verzeichnen, die den Internetrat dazu veranlasst sich in seiner höchsteigen definierten Mission bestätigt zu fühlen. Und während andere Medienräte sich schon längst ins Wochenende verabschiedet haben, rauchen beim Internetrat die Köpfe: Um die frühe Nachmittagszeit rechnen wir damit, die erste Empfehlung an eines der ganz großen Medienmonopolhäuser Österreichs auszusprechen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Österreichischer Internetrat nimmt Arbeit auf

Im Rahmen einer Blog-Installation wurde heute in Wien der österreichische Internetrat der Welt-, insbesondere aber der österreichischen Öffentlichkeit vorgestellt. Der österreichische Internetrat besteht derzeit aus 5 Mitgliedern.

Für Gründungsmitglied Ritchie Pettauer entspricht der Österreichische Internetrat der Philosophie der EU, in der die Medien als “Public Watchdog” eine wichtige Rolle spielen. Als Blogger mahnt er: “Nicht alles, was ethisch nicht in Ordnung ist, ist Unrecht.”

Die Mitglieder des Österreichischen Medienrates betonen, dass sie als Personen und nicht als Vertreter ihrer jeweiligen Redaktion oder Vereinigung tätig sind. Das garantiert die Unabhängigkeit der Entscheidungen und vermeidet  Einflussnahmen seitens jener journalistischen Organisationen, denen die Mitglieder angehören oder die sie selbst betreiben (siehe Wikipedia, Schlagwort “Persönlichkeitsspaltung”).