Der Internetrat wurde fast gehackt

Haarscharf entging der ÖIR heute morgen einer großangelegten Hacker-Attacke, der mehrere befreundete Seiten zum Opfer fielen. Die feigen Hacker bedienten sich dabei der Technik des sogenannten “Defacements”, bei der Webseiten verunstaltet werden. Zum Glück entging der ÖIR durch rechtzeitigen Hinweis des Mitarbeiters eines befreundeten Security-Unternehmens jeglichen Unbillen.

Wir haben Ihre Daten nicht absichtlich gespeichert (außer die Eingaben) und die (die Daten) sind weiterhin sicher. Um gegen zukünftige Distributed Denial of Brain Attacks gewappnet zu sein, setzt der Österreichische Internetrat ab sofort auf modernste Sicherheitstechnologien (Cloudflare, 69-Layer-Firewall u.ä.).

Gegen die Hacker wird vorerst informell scharf protestiert, der ÖIR bereitet eine offizielle Vorverurteilung vor, die vermutlich einen scharfen Verweis gegen die Hacker enthalten wird.

Kommentieren