Österreichischer Internetrat von DSGVO völlig unterfordert

Die Eingaben stapeln sich, leichte, mittlere und schwere Verweise werden täglich im Bäcker-Dutzend vorbereitet und von ÖIR-Brieftauben zugestellt. Wir bitten um Verständnis dafür, dass es sich beim Internetrat.at um eine redaktionelle, vereinsartige, ja geradezu pseudo-behördliche Seite handelt, die keinerlei kommerzielle Zwecke verfolgt.

Deshalb gilt die DSGVO für uns nicht. Ha! Aber für Sie schon.

Aber lassen Sie uns nicht auf fehlenden Datenschutzerklärungen rumreiten. Wir brauchen keine, wir sind perfekt, so wir sind und unterwerfen uns natürlich auch bei der Datenspeicherung einer strengen ethischen Selbstkontrolle.

Ursprünglich wollten wir ja eine DSE einbauen, aber dann ist der Anwalt, der das gratis für uns erledigen wollte, wenn wir im Gegenzug die scharfe Rüge wegen der vielen von ihm verschickten Abmahnungen zurückziehen, plötzlich pleite gegangen. Außerdem sind zu viele Augen auf uns gerichtet, und wir möchten niemandem einen Verweis erteilen müssen, der eine DSE von unserer Seite stiehlt.

Der Internetrat wurde fast gehackt

Haarscharf entging der ÖIR heute morgen einer großangelegten Hacker-Attacke, der mehrere befreundete Seiten zum Opfer fielen. Die feigen Hacker bedienten sich dabei der Technik des sogenannten „Defacements“, bei der Webseiten verunstaltet werden. Zum Glück entging der ÖIR durch rechtzeitigen Hinweis des Mitarbeiters eines befreundeten Security-Unternehmens jeglichen Unbillen.

Wir haben Ihre Daten nicht absichtlich gespeichert (außer die Eingaben) und die (die Daten) sind weiterhin sicher. Um gegen zukünftige Distributed Denial of Brain Attacks gewappnet zu sein, setzt der Österreichische Internetrat ab sofort auf modernste Sicherheitstechnologien (Cloudflare, 69-Layer-Firewall u.ä.).

Gegen die Hacker wird vorerst informell scharf protestiert, der ÖIR bereitet eine offizielle Vorverurteilung vor, die vermutlich einen scharfen Verweis gegen die Hacker enthalten wird.

Wöchentliche Twitter Ethik-Schau

Wöchentliche Twitter Ethik-Schau

Wöchentliche Twitter Ethik-Schau

  • Antrag befürwortet RT @thomas_mohr Sollte der Hashtag #tetschn in den AT-Twittercode aufgenommen werden? (@digiom's #oida #oasch #schee #

Wöchentliche Twitter Ethik-Schau

  • Antrag befürwortet RT @thomas_mohr Sollte der Hashtag #tetschn in den AT-Twittercode aufgenommen werden? (@digiom's #oida #oasch #schee #

Wöchentliche Twitter Ethik-Schau

  • Antrag befürwortet RT @thomas_mohr Sollte der Hashtag #tetschn in den AT-Twittercode aufgenommen werden? (@digiom's #oida #oasch #schee #

Wöchentliche Twitter Ethik-Schau

  • Antrag befürwortet RT @thomas_mohr Sollte der Hashtag #tetschn in den AT-Twittercode aufgenommen werden? (@digiom's #oida #oasch #schee #

Wöchentliche Twitter Ethik-Schau

  • @kewagi Bitte kennzeichnen Sie derartige Tweets zukünftig mit #satire – Missverständnisse sind ansonsten vorprogrammiert. #

Wöchentliche Twitter Ethik-Schau

  • @hubertsickinger der @internetrat repräsentiert in erster linie sich selbst – alles andere wäre nicht authentisch und nicht social web #
  • Der @internetrat empfiehlt Exerzitien zur Selbstzensur: Heute einfach mal jeden zweiten Tweet verwerfen. #

Wöchentliche Twitter Ethik-Schau

  • @hubertsickinger der @internetrat repräsentiert in erster linie sich selbst – alles andere wäre nicht authentisch und nicht social web #
  • Der @internetrat empfiehlt Exerzitien zur Selbstzensur: Heute einfach mal jeden zweiten Tweet verwerfen. #

Wöchentliche Twitter Ethik-Schau

  • Im übrigen: Der @internetrat schläft nicht. Er beobachtet, registriert und runzelt unsichtbar seine Brauen. Tsk tsk! #
  • @RudolfGreinix Wir sind viele, und für den Rest haben wir Bots, Agents und eine globale, dezentrale Informationsarchitektur #

Gut kopiert: Initiative SaferInternet ruft zu freiwilliger Selbstkontrolle auf!

Wir erinnern uns: Noch im letzten Jahr schlugen die Wellen im Austro-Web hoch, als der Österreichische Internetrat (daselbst) zu Online-Ethik, freiwilliger Selbstkontrolle und allgemein einem leisten Tritt im Internet aufrief. Ein Jahr später sind diese Forderungen bereits in den Internet-Mainstream eingegangen, sogar mit offizieller Unterstützung durch die Europäische Union: „Think before you post!“ – unter diesem Motto findet am 9. Februar 2010 der Europäische Safer Internet Day statt. Ein Schelm ist, wer da nicht sofort erkennt, dass dem ÖIR da quasi die Worte vom stets auf der Tastatur arretierten Finger (und die Betonung liegt hier auf arretiert) genommen wurden. Zentrale Anlaufstelle für sicheren Datenverkehr will die Webseite unter der Domain saferinternet.at werden – und sich dabei von den wachsamen Augen des Österreichischen Internetrats beobachtet wissen. Eingaben können wie immer gleich hier getätigt werden.

Wöchentliche Twitter Ethik-Schau

Wöchentliche Twitter Ethik-Schau